Schirmherrschaft

Der seit 2010 amtierende IHK-Präsident Dirk von Vopelius (Schuster & Walther GmbH & Co. KG, Nürnberg) ist Schirmherr des Vereins „Zeit für Ethik e.V.“
Dirk von Vopelius
„Die IHK-Organisation bekennt sich zur Wahrung der Grundsätze ehrbarer Kaufleute – einer von vielen Denkansätzen, die ethisches Denken und Handeln im nicht immer gemütlichen Wirtschaftsalltag zum Ziel haben. Ethik ist so gesehen zeitlos und doch ist die beste ´Zeit für Ethik“ genau jetzt. Lassen Sie uns gemeinsam ein Stück weit daran arbeiten.“
 
 
Dirk von Vopelius
 
Die IHK Nürnberg für Mittelfranken ist eine unternehmerische Organisation zur Wirtschaftsförderung. Als unabhängige Selbstverwaltung der Wirtschaft erbringt sie Dienstleistungen für ihre Mitgliedsunternehmen, den Staat und die Region.
 
 

Und seit 2013: Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg ist ebenfalls Schirmherr von „Zeit für Ethik e.V.“
Dr. Michael Fraas
„Wirtschaft und Ethik sind kein Widerspruch – im Gegenteil: Wirtschaftlicher Erfolg in Unternehmen kann sich langfristig und nachhaltig nur dann einstellen, wenn Werte wie Menschlichkeit, Fairness oder gesellschaftliches Engagement fest in den Köpfen der Entscheider verankert sind und auch tatsächlich gelebt werden. Der Weg dahin ist oft nicht einfach, wenn man sich aber bewusst „Zeit für Ethik“ nimmt, ist der erste Schritt schon getan.“
 
 
Dr. Michael Fraas
 
Nürnberg ist die Metropole in Nordbayern und Zentrum der Europäischen Metropolregion Nürnberg. Der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg ist u.a. zuständig für die kommunale Wirtschaftsförderung, die EU-Angelegenheiten, Wohnen, Stadtentwicklung, die städtischen Immobilien und das Marktwesen.
Das Wirtschaftsreferat mit seinen Dienststellen versteht sich als Dienstleister für die Unternehmen und die am Wirtschaftsleben beteiligten Menschen.

 
 

Und seit März 2016: Herr Thomas Pirner, Präsident der Handwerkskammer für Mittelfranken.
Thomas Pirner
„Im Zentrum der Ethik steht das spezifisch moralische Handeln…“ – Die Ethik ist im Handwerk ein ganz selbstverständliches, gelebtes Element: Sei es die Fairness gegenüber dem Kunden, das ehrenamtliche Engagement im Verein, die Integration schwächerer oder ausländischer Mitbürger auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, das Trikot-Sponsoring bei der Fußballjugend am Ort oder die flexiblen Arbeitsregelungen für Mitarbeiter in der Familienplanung – das Handwerk tritt immer als Teil der Gesellschaft auf, es ist keine anonymisierte Wirtschaftsmacht, sondern übernimmt Verantwortung.
 
Thomas Pirner
 
Das Handwerk ist ein traditionell gewachsener leistungsfähiger und zukunftsorientierter Bestandteil unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Die Handwerkskammer für Mittelfranken versteht sich als kompetente und verantwortungsvolle Selbstverwaltung dieser Berufsgruppe.

Schreibe einen Kommentar