Idee

In der Arbeit in Unternehmen und mit Führungskräften im Nürnberger Raum, aber auch weit darüber hinaus, begegnen uns tagtäglich Menschen, die Ethik und Werte im Unternehmensalltag bewusst leben und verkörpern. Wir begegnen Unternehmen und Organisationen mit ethischen Standards und Kulturen. Gleichzeitig werden seit Jahren vermehrt Skandale und Klagen über Werteverfall und Ethikversagen publik: Korruption und Bilanzfälschungen, exorbitante Gehälter und Massenentlassungen – die Stichworte sind bekannt. So oder so: Die Aufmerksamkeit und die Sensibilität für ethische Themen in der Wirtschaft wächst.

Es ist an der Zeit, über Ethik in Unternehmen konstruktiv nachzudenken. Die Nürnberger Initiative Zeit für Ethik leistet einen Beitrag dazu, die ethischen Haltungen von Führungskräften zu stärken und die Bedeutung von Werten in Unternehmen bewusst zu machen.

Dass Unternehmen in einer ökologischen Umwelt leben, von ihr abhängig sind und sie durch ihren Lebens- und Arbeitsstil beeinflussen oder gar zerstören können, haben wir in den letzten Jahrzehnten gelernt. Es ist an der Zeit wahrzunehmen, dass Unternehmen auch in einer ethischen Umwelt leben, auf sie existenziell angewiesen sind und diese durch ihr Verhalten gestalten aber auch gefährden können: Ethische Überzeugungen und Einstellungen ermöglichen Vertrauen und Verlässlichkeit in Unternehmen, sie fördern Loyalität oder treiben, wo sie fehlen, in die innere Emigration, sie sind Maßstäbe für die öffentliche Reputation des Unternehmens, für die Motivation seiner Mitarbeiter und für seine „license to operate“, die immer wieder neu erworben werden muss.

Der Atem des Lebens

Ethik ist für die Unternehmenskultur wie der Atem des Lebens. In aller Regel atmet man, ohne sich dessen bewusst zu sein. In aller Regel führen Werte und Ethik Handeln, ohne dass Unternehmen und Mitarbeitende dies bewusst wahrnehmen: Der Umgang miteinander ist fair und menschlich, Regeln und Standards sind internalisiert. Die Zusammenarbeit wird von Vertrauen getragen, Mitarbeitende übernehmen ihren Teil der Verantwortung, man kann sich auf Vereinbarungen verlassen… Ethik ist der Atem, aus dem und durch den die Unternehmenskultur lebt.

Manchmal aber stockt der Atem – Man sieht sich genötigt etwas zu tun, das den eigenen Überzeugungen oder der eigenen Identität widerspricht. Manchmal wird die Luft knapp, man wird kurzatmig und hektisch, Konflikte brechen auf oder in Krisen müssen schwere Entscheidungen getroffen werden. Manchmal wird der Atem flach und der Blick eng – „man macht nur noch seinen Job“ und sieht keinen Sinn mehr in der Arbeit.

Deshalb ist es so wichtig, die Ethik im eigenen Unternehmen und im eigenen Führungshandeln zum Thema zu machen – regelmäßig und bevor der Atem ausgeht. Es tut gut, von Zeit zu Zeit auf den Rhythmus des Atems, aber auch auf seine Irritationen und Störungen zu sehen. Dadurch wird die ethische Ausdauer von Menschen und Unternehmen gestärkt und die Voraussetzung für eine gesunde und tragfähige Unternehmenskultur geschaffen.

Was bedeutet Ethik für uns ?

Oft wird Ethik in unserem gesellschaftlichen Kontext mit Geboten und Normen verbunden: Diese Ethik der Pflicht und der Menschenwürde ist für Markt und Wettbewerb wichtig und viele ihrer Impulse sind in die Rahmengesetzgebung oder in Unternehmensstandards eingegangen.

Aus der griechischen Philosophie und der jüdisch-christlichen Tradition liegt uns auch an einer Ethik des Selbst und des Glücks: Ethik hilft zu einem guten Umgang mit mit anderen und sich selbst, Ethik lehrt auf die eigenen Quellen zu achten und innere Bilder für die eigene Entwicklung zu entdecken. Wir fragen also nicht nur nach Regel und Pflicht: Was sollen wir tun?, sondern auch nach der eigenen Identität als Personen, aber auch als Unternehmen: Wer wollen wir sein? Welches Bild wollen wir abgeben? Warum ist es gut, dass es uns gibt? Was ist unser Beitrag zur Gesellschaft, zu einem menschlichen Miteinander in unserer Welt? Diese Fragen leiten unser Engagement in der Initiative Zeit für Ethik.

Ethik ist so verstanden kein Rezept für schnelle Erfolge. Wer in Unternehmen Ethik zum Thema macht, wirft zunächst eher Fragen auf, als Antworten zu liefern. Wer in Unternehmen Ethik zum Thema macht, lässt Vielfalt, Reflexion und Widerspruch zu, wo vorher funktionale Einfalt war. Wir sind aber überzeugt, dass sich dieses ethische Engagement langfristig lohnt: Die Basis im Unternehmen für Innovation und Kreativität wird breiter, gute Gründe für Engagement und Identifikation werden gestärkt, wenn Ethik offen zum Thema wird. Vertrauen kann man nicht kaufen, es wird verschenkt. Aber Sie können in die Bedingungen dafür investieren, dass Vertrauen im Unternehmen und in das Unternehmen aufgebaut wird und nicht degeneriert.

Wir sind davon überzeugt, dass eine bewusst gelebte Unternehmensethik langfristig ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Dabei leitet uns der Gedanke, dass Markt und Wettbewerb von Menschen gemacht werden und dem Menschen dienen soll – nicht irgendwelchen anonymen Mächten und Interessen. Gewinne und Renditen sind Zwischenziele, die auf ethische und menschliche Maßstäbe bezogen bleiben müssen, um sinnvoll zu sein.