Unternehmensethik erfordert Rückbindung an verbindliche Werte

Rückschau zum Südwestpark-Forum, Wirtschaftsdialog 2009

Pater Zoche forderte sein Publikum beim Wirtschaftsdialog am 8. Oktober im Südwestpark heraus, über die Ethik unternehmerischen Handelns ganz unkonventionell neu nachzudenken:
„In der atheistischen Religiosität Geld- und erfolgsorientierter Markwirtschaft übernimmt das Geld die Stelle Gottes.“
Menschliches Wirtschaften kann aus Zoches Sicht nur dann gelingen, wenn es im Horizont einer echten Rückbindung an verbindliche Werte geschieht. Wirtschaften, das sich nicht rückgebunden weiß an klare und menschenorientierte Werte, pervertiert das Sinnstreben und damit das Geschäftsgebaren. Die Auswirkungen dieser Perversion sind in der Finanzmarktkrise offenbar geworden.

Mit viel Humor hat Pater Zoche für die rund 200 Gäste aus der Metropolregion Nürnberg  „sein Unternehmen Kirche“ beschrieben: Die Corporate Identity der  Kirche existiert seit 1500 Jahren. Gebietsschutz, 24-Stunden-Service, wöchentliche Meetings, Globalisierung  und Markentreue zum Kreuz – das alles ist für die Kirche nichts Neues. Sie hat vor 2000 Jahren in einem kleinen Stall angefangen und ist bis heute ein prosperierendes Unternehmen – Grund genug, die bewährten „Erfolgsrezepte“ näher anzusehen. So sparte Zoche auch nicht mit biblischer Weisheit über menschliches Wirtschaften – bis hin zum kostenlosen und dennoch unschätzbaren Geschenk der Freundschaft mit dem Sinnstifter Jesus als Quelle tragfähiger Werte.

Pater Dr.Dr. Hermann-Josef Zoche stellt hier der Initiative „Zeit für Ethik“ den Kern seines Manuskriptes zur weiteren Diskussion zur Verfügung: Redemanuskript als PDF.

Was denken Sie über die Rückbindung unternehmerischen  Handelns an verbindliche Werte?

Pater Dr. Dr. Hermann-Josef Zoche wurde 1958 in Bremen geboren. Nach dem Studium der Philosophie an der Philosophischen Hochschule der Jesuiten in Frankfurt/Main (u.a. bei Rupert Lay), dem Studium der Theologie in Freiburg, München und Augsburg promovierte er in katholischer Theologie (Augsburg, über „Gnadenlehre“) und in allgemeiner Philosophie (Freiburg, über „Systeme des Denkens“). Außerdem studierte er im Nebenfach Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Er trat dem Orden „Brüder vom Gemeinsamen Leben“ bei, erhielt 1987 die Priesterweihe und ist seit 1991 Pfarrer in Waldkirch bei Waldshut. Pater Zoche hält Vorträge für Management und Industrie und ist Leiter des Seminarkonzepts für „Management und Menschenbild“.
Dr. Harald Bolsinger
Südwestpark-Forum 2009
Dieser Beitrag wurde unter Zeit für Ethik – der Blog abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar